Nymphen


Nymphen
{{Nymphen}}
»Junge Frauen«, halbgöttliche Bewohnerinnen der Berge (Oreaden), des Meers (Nereiden*, Okeaniden*), der Bäume (Melische* Nymphen, Dryaden*), der Quellen und anderer Gewässer (Najaden*). Nymphen erscheinen tanzend, musizierend und bogenspannend im Gefolge »großer« Gottheiten, zum Beispiel des Apollon*, des Dionysos* und der Artemis*; sie flirten mit den Satyrn* und Silenen* oder gar mit Vater Zeus*, verbinden sich aber auch mit Sterblichen wie zum Beispiel Egeria* mit König Numa*; bisweilen suchen sie die, die sie lieben, mit Gewalt in ihr Element zu ziehen wie Salmakis* den Hermaphroditos*. Das Leben der Baumnymphen, so glaubte man, war an das des Baums, in dem sie wohnten, gebunden; dies drückt auch der Name Hamadryaden (»die mit dem Baum zusammen«) aus.
In der bildenden Kunst wurden die Nymphen jung und reizvoll dargestellt, jedoch selten als Individuen, meist als Staffage. Daß das nackt Mädchen, das Hans von Marées 1882/3 einem jungen Mann mit Pferd beigesellt hat, eine Nymphe sein soll, wüßte man nicht, hätte das Bild nicht den Titel ›Pferdeführer und Nymphe‹ (München, Neue Pinakothek).

Who's who in der antiken Mythologie. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nymphen [1] — Nymphen, eigentlich jugendliche weibliche Wesen (s. Nymphe 2), heißen in der griechischen Mythologie eine zahlreiche Klasse weiblicher Gottheiten niederen Ranges, welche als Personificationen der Kräfte der Natur in allen Kreisen derselben… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Nymphen [2] — Nymphen, s. Nymphenfalter …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Nymphen [3] — Nymphen (Anat.), die inneren od. kleineren Schamlefzen, s.u. Genitalien B) a) bb) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Nymphen [1] — Nymphen (»Mädchen«), in der griech. Mythologie Göttinnen niedern Ranges, Personifikationen des Naturlebens in allen seinen Kreisen und als Ortsgottheiten verehrt. Hauptsächlich unterschied man Najaden (Wassernymphen), Oreaden (Bergnymphen) und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nymphen [2] — Nymphen (Schamlippen), s. Scheide …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nymphen — Nymphen, in der griech. Mythologie weibliche Naturgottheiten niedern Ranges, die im Meer (Nereiden), in Quellen und Bächen (Najaden), auf Bergen (Oreaden) und Wiesen, in Tälern, Wäldern und Bäumen (Dryaden, Hamadryaden) wohnen. – In der …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Nymphen — Nymphen, in der griech. Mythologie untergeordnete weibliche Gottheiten, s. Dryaden, Najaden, Oreaden, Okeaniden; in der Anatomie die innern Lippen der weiblichen Geschlechtstheile …   Herders Conversations-Lexikon

  • Nymphen — Eine Nymphe (griech. νύμφη nýmphē „die Jungfrau, Braut, das heiratsfähige Mädchen“, latinisiert nympha) ist in der griechischen und römischen Mythologie ein Naturgeist. Im weiteren Sinne wird er auch für Priesterinnen gebraucht. Quellnymphe im… …   Deutsch Wikipedia

  • Nymphen — I Nymphen,   1) Sammelbezeichnung für verschiedene anmutige, weibliche, jungfräuliche Naturgottheiten in der griechischen und römischen Mythologie. Sie leben in Quellen, Seen, im Meer und im Wald und wurden als Spenderinnen der Fruchtbarkeit und… …   Universal-Lexikon

  • Nymphen — Nym|phen: Plur. von ↑Nympha u. ↑Nymphe …   Das große Fremdwörterbuch